Meeresvermüllung – ein globales Problem

Bildquelle: Ismael Franco Link: https://goo.gl/Ikcovi

Du kennst bestimmt die Schlagzeilen und Dokumentationen über einen Müllstrudel im Pazifischen Ozean. Er liegt zwischen Hawaii und dem nordamerikanischen Festland. US-Forscher haben festgestellt, dass sich der Müllstrudel in den letzten 40 Jahren um das Hundertfache vergrößert hat. Der Strudel ist bereits zweimal so groß wie die Fläche von Deutschland. Und er wächst weiter.. Das Problem sind die Fischer, die Abfall einfach illegal über Bord werfen und die Leute, die ihren Müll ohne nachzudenken in der Umwelt hinterlassen. Ein weiteres Problem ist: Wenn Leute ihren Müll einfach so in der Umwelt hinterlassen bleibt er nicht da. Durch den Wind und Flüsse gelangt der Müll dann letztendlich doch ins Meer. Ein weiteres Problem: Dieses Plastik löst sich in sogenanntes „Mikroplastik“ auf. „Mikroplastik“ ist so klein, dass man es kaum sehen kann. Plastik das in die Meere gelangt, ist eine ernst zunehmende Bedrohung für das gesamte Ökosystem, denn Fische und andere Wasserlebewesen halten „Mikroplastik“ für Futter und wenn du Fisch isst kann es sein, dass du das Plastik mit isst. Doch wie kann man nun die Meeresvermüllung aufhalten? Ganz einfach: Achte darauf das du deinen Müll wieder mit nimmst und am Besten ist es, wenn du versuchst Plastik zu vermeiden.

Hier ein paar Tipps: 

Vermeide Plastiktüten > benutze Baumwolltaschen

Vermeide Einwegflaschen > benutze Glasflaschen

Kaufe unverpackte Lebensmittel ein! Wie du unverpackt einkaufen kannst, erfährst du hier!

Sammle den Müll von anderen Leuten wieder ein und mache deine Umgebung auf die Problematik aufmerksam.

Greenpeace hat z.B. gerade ein Aktion gegen die Meeresvermüllung am Laufen. Das Projekt heißt #WelleMachen. Man versucht die Leute auf die Problematik aufmerksam zu machen und man sammelt Müll an unterschiedlichen Stellen ein. Ebenso läuft momentan eine Unterschriftenaktion.

http://www.faz.net/aktuell/wissen/verschmutzung-der-meere-der-pazifische-muellstrudel-12149854.html